Montag, 14. Juni 2010

Französische Übernahme

Bereits im April sah Wolf Schäfer eine "schleichende Dominanz französischen Wirtschaftsdenkens" in der Europäischen Union aufziehen, und der frühere BDI-Chef Hans-Olaf Henkel vermutet am 1. Juni bei "Maischberger" gar einen französischen Putsch hinter dem 750-Milliarden schweren Euro-Rettungsschirm.

Heute ging diese Entwicklung in die nächste Phase: "Merkel und Sarkozy wollen EU-Wirtschaftsregierung".

Ganz ohne Wertung muss man eingestehen, dass das zumindest konsequent ist. Wer einen einheitlichen Währungsraum will, braucht eine einheitliche Wirtschaftspolitik. Allerdings lassen die Erfahrung mit "französischer Wirtschaftspolitik" nichts gutes ahnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen