Freitag, 18. Februar 2011

Steigende Lebensmittelpreise

Derzeit rücken die steigenden Lebensmittelpreise wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit, doch den eigentlichen Grund für das Ansteigen scheint niemand erkennen zu wollen. Das heutige Interview im Deutschlandradio Kultur mit der Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, ist ein gutes Beispiel dafür.

Bekanntermaßen ist es ja so, dass Preise Knappheitsindikatoren sind. Steigen die Preise eines Gutes, hat offenbar die Nachfrage stärker zugenommen als das Angebot. Was dabei vergessen wird ist allerdings die "Maßeinheit" des Preises, nämlich die Währung. Deren Wert kann natürlich fallen, insbesondere wenn wie derzeit, enorme Menge an Geld gedruckt werden. Was wir also derzeit sehen ist keine Knappheit bei den Lebensmitteln, sondern ein Überangebot an Geld -- auch bekannt als Inflation.

Dafür sprechen nicht zuletzt auch die steigenden Preise bei allen commodities, egal ob hard oder soft. Nahezu alles von Gold über Öl bis Kakao und Weizen erklimmt in diesen Wochen neue Rekordhochs. Das ist nichts anderes als Inflation.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen